Friday, 2 August 2019

Was ist Außenwerbung & welche Formen gibt es?

Wenn es darum geht, mit geringem Aufwand eine breite Masse zu erreichen, ist eine gut gestaltete Außenwerbung die beste Wahl. Einmal durchdacht und entworfen, kann das Werbemittel für eine lange Zeit genutzt werden.

Der Begriff Außenwerbung steht dabei stellvertretend für sämtliche Marketingmaßnahmen, die nicht innerhalb von Räumen stattfinden. So kann ein einfaches Schild am Zaun genauso eine Außenwerbung darstellen, wie eine gebrandete Hüpfburg beim Straßenfest oder das digitale Plakat am Bahnhof.

So vielfältig der Begriff verwendet werden kann, so umfangreich sind auch die Marketingmaßnahmen, die als Außenwerbung Anwendung finden. Ganz nach Ziel der Kampagne können verschiedene Strategien in Betracht gezogen werden. So ist zum Beispiel der gezielte Einsatz von Aufstellern oder aufblasbaren Bällen bei einem Fußballspiel direkt auf die entsprechende Abnehmergruppe zugeschnitten. Mobile Werbung, wie Plakate an und in öffentlichen Verkehrsmitteln zielen hingegen auf die dauerhafte Bekanntmachung eines Produktes bei einer breiten Masse ab.

 

Welche Formen der Außenwerbung gibt es?

Auch für diese Frage existiert keine eindeutige Antwort. Die modernen Möglichkeiten der Außenwerbung sind sehr vielfältig. Sie reichen von bodenständiger Plakatwerbung bis hin zu digitalen Gadgets. Durch die Fülle der Werbung, die potenziellen Kunden täglich angeboten wird, ist beim Einsatz einer Außenwerbung Fantasie gefragt. Immer neue Entwicklungen sollen dazu beitragen, dass sich das beworbene Produkt aus der Masse abhebt. Einige Formen der Außenwerbung wollen wir kurz vorstellen.

 

Beispiel für Plakatwerbung

Die Plakatwerbung

Eine der ältesten Werbestrategien stellt die Plakatwerbung dar. Bereits seit Mitte des 19. Jahrhunderts wird sie genutzt, um auf bestimmte Produkte aufmerksam zu machen. Während seinerzeit die Plakate noch handgefertigt und in kleiner Anzahl die Abnehmer beeinflussen sollten, sind sie heute aus unseren Straßenbildern kaum mehr wegzudenken. In verschiedensten Größen und Farben werden mit Plakaten Produkte beeindruckend in den Fokus gerückt. Feste Außenwerbeflächen in Städten, hinterleuchtete oder auch digitale Plakate ziehen die Aufmerksamkeit auch an großen Plätzen automatisch auf sich.

Vor- oder auch Nachteil kann dabei die relativ geringe Flexibilität der Marketingmaßnahme sein. Ist ein Plakat einmal entworfen und platziert, sind Änderungen nur noch mit einem gewissen Aufwand möglich. Eine Alternative können aufblasbare Werbeträger sein. In verschiedensten Formen und mit unterschiedlichsten Entwürfen bedruckt können sie zum Beispiel als Wand oder Würfel im Außenbereich platziert werden.

 

 

Beispiel für Verkehrsmittelwerbung

Verkehrsmittelwerbung

Als Weiterentwicklung der Werbung mittels Plakaten kann die Verkehrsmittelwerbung gesehen werden. Als Werbeträger dienen hier nicht feststehende Flächen, sondern die Verkehrsmittel selbst. Beliebt ist das Anbringen der Werbung direkt auf Bussen, Bahnen Taxen, LKW und Ähnlichem.

Aber auch innerhalb öffentlicher Transportmittel finden sich praktische Werbeträger. Kaum ein Bus oder eine U-Bahn ist nicht mit Bildschirmen ausgestattet, auf denen neben den News auch Werbungen eingeblendet werden. Die vorgefertigten Plakatflächen ergänzen das Gesamtbild und machen den Innenraum öffentlicher Verkehrsmittel zur informativen Plattform für Konsumenten.

Der Vorteil dieser Art der Außenwerbung ist die erhebliche Steigerung der Reichweite. Mit geringer Auflage wird eine weitaus höhere Anzahl potenzieller Interessenten erreicht, als es mit einem räumlich unflexiblen Plakat möglich wäre. Speziell an Verkehrsteilnehmer gerichtete Offerten können so bei relativ geringem Aufwand eine beachtliche Reichweite bei der gewünschten Zielgruppe erreichen.

 

Beispiel für Ambient Marketing

Ambient Advertising

Bei dieser modernen Form des Marketings wird die Werbung gezielt dort eingesetzt, wo die entsprechende Zielgruppe sich außerhalb ihrer vier Wände aufhält. Ambient Media setzt dabei weniger auf klassische Marketingelemente und mehr auf das Vermeiden von Streuverlusten. Produkte sollen im typischen Umfeld des Abnehmers beworben und damit direkt an den Interessenten gebracht werden.

Beispiele aus der Praxis sind belabelte Spiegel im Fitness-Center, das Platzieren kleiner Kärtchen an parkenden PKW oder auch bedruckte Pizza-Kartons. All diese Werbemaßnahmen zielen darauf ab, einer speziellen Interessengruppe innerhalb ihres normalen Umfeldes („Ambiente“) geplant passende Produkte zu offerieren.

Ambient Advertising setzt auf die Wirkung außergewöhnlicher Werbeträger. Ein besonderes Highlight stellt aufblasbare Werbung dar. Ob als Säule oder in Form einer Getränkeflasche im Fitnessstudio oder auch einmal als Sky Dancer vor der Lieblingsbar – aufblasbare Werbeträger heben sich von der Masse ab. Für den Werbenden bieten sie zudem den Vorteil des flexiblen Einsatzes. Einmal entworfen können die Gadgets beliebig oft aufgestellt werden. Zwischen den Einsätzen sind sie platzsparend lagerbar und äußerst einfach zu transportieren.

 

Beispiel für Point of Sale

Point-of-Sale Marketing

Diese Form der Außenwerbung zielt auf die Kaufentscheidung direkt am Ort des Einkaufes ab. Abgestimmt auf das jeweilige Umfeld bekommt der Konsument direkt am Ort des Geschehens gezielt Hinweise auf bestimmte Produkte, indem diese mit geeigneten Werbemitteln offeriert werden. Ziel dieser frontalen Art der Außenwerbung ist es, die Entscheidungssituation des Konsumenten zu nutzen und so einen erhöhten Absatz zu generieren.

Auch neue Produkte können auf diese Art schnell und erfolgversprechend am Markt platziert werden. Fällt die Wahl der Marketing-Maßnahme auf eine Werbung mit Personal, bietet PoS-Marketing die Möglichkeit, bereits während der Werbephase direktes Feedback vom Abnehmer zu bekommen.

Um die Aufmerksamkeit der Konsumenten zu erlangen, ist Einfallsreichtum gefragt. Eine gute Möglichkeit bieten hier aufblasbare Werbemittel. Mit feststehenden Torbögen oder Hüpfburgen kann die Außenwerbung eines Einkaufszentrums eindrucksvoll gestaltet werden. Ein besonderes Highlight sind aufblasbare Kostüme, in denen das Marketingpersonal aktiv und witzig Werbung direkt am Konsumenten gestalten kann.

 

Fazit

Außenwerbung bietet Anbietern eine beachtliche Zahl von Vorteilen. Ob eine hohe Reichweite oder geringer Streuverlust erzielt werden soll, ob persönliche Ansprache oder allgemeine Verbreitung gefragt ist – für jedes Ziel gibt es die passende Maßnahme.

Als Werbeträger sind besonders die Entwicklungen im Bereich der aufblasbaren Werbung hervorzuheben. Mit den innovativen Werbeträgern kann Marketing gezielt an die entsprechenden Konsumenten gebracht werden. Vielseitig einsetzbar, belastbar und flexibel bieten die Werbeträger nahezu unendlich viele Möglichkeiten, wirkungsvolles Marketing zu betreiben. Außerhalb der Einsätze sind sie platzsparend lagerbar und einfach zu transportieren. So flexibel einsetzbar ist der Werbeerfolg fast schon garantiert!